Die Forderung nach einer öffentlichen Kontrolle der Geld-/Kreditschöpfung scheint Fuß zu fassen

In Reaktion auf den Ausbruch der Finanzkrise haben zahlreiche Einzelpersonen und Initiativen eine zentrale Forderung erhoben: Dem Bankensystem die Fähigkeit zur Geld-/Kreditschöpfung zu entziehen und diese essenzielle Funktion einer öffentlichen Kontrolle zu unterwerfen.

Zu behaupten, dass diese Forderung bereits so etwas wie den „politischen Mainstream“ erreicht hätte, wäre weit übertrieben. Das heutige – disfunktionale – System ist tief in den Köpfen der Eliten verankert – schließlich geht es m.E. zumindest bis auf die Gründung der (privaten) Bank of England 1694 zurück. Aber abgesehen von IWF-Papern und sporadischen Artikeln in größeren Medien scheint sich die Idee immerhin in Form von Initiativen an der Basis auszubreiten.

Hier ein Überblick, begonnen mit Initiativen im deutschen Sprachraum. Die Linkliste entstammt der Website der britischen Initiative positivemoney.org; eine inhaltliche Prüfung habe ich nicht vorgenommen. Trotzdem erscheint es mir sinnvoll, die Links auch hier zu veröffentlichen.

Österreich
www.banken-in-die-schranken.org

Deutschland
www.monetative.de
www.occupymoney.de

Schweiz
vollgeld.ch

Finnland
talousdemokratia.fi

Frankreich
monnaiehonnete.blogspot.sk

Großbritannien
positivemoney.org

Island
betrapeningakerfi.is

Irland
www.sensiblemoney.ie

Israel
Movement for Monetary Change (Hebräisch), mcm.org.il
Italien

www.monetaproprieta.it
Kroatien
www.buna.hr

Neuseeland
www.positivemoney.org.nz

Niederlande
onsgeld.nu

Schweden
positivapengar.weebly.com

Slowakei
Noch keine Website. Interessenten sollten sich an Mira wenden (info@penaznareforma.sk)

Spanien
Noch keine Website. Interessenten sollten sich an Stacco wenden (taccotroncoso@gmail.com)

USA
Center for Progressive Economics, cpe.us.com

American Monetary Institute, USA, www.monetary.org
Gesetzesinitiativen: The American Monetary Act.
H.R. (Repräsentantenhaus) 2990: NEED Act (National Emergency Employment Defense Act)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.