[4.9.2004]

seuchenangst: checkliste

(© Jon Rappoport 2003; Übersetzung: Robert Poth 2004)

Fragen, die gestellt werden sollten, wenn Massenmedien von einer durch ein neues Virus drohenden Seuchengefahr berichten:

1. Welche Gruppe ist für die Forschungsarbeit verantwortlich?

2. Wurde ein exklusiver Kreis von Labors gebildet, um "den Erreger zu finden"?

3. Wurden relevante Studien in Journalen veröffentlicht, bevor der "verursachende Erreger" im Rahmen von Pressekonferenzen bekanntgegeben wurde?

4. Wurden diese Studien von vielen WissenschaftlerInnen bestätigt, die nicht dem exklusiven Kreis von Labors angehören?

5. Falls die Gruppe von WissenschaftlerInnen, die die Forschung monopolisiert, von vornherein nach einem Virus sucht: Ignorieren sie selbst nach ihren eigenen konventionellen Standards eine mögliche Verursachung durch Bakterien, Pilze oder andere Mikroben?

6. Haben die WissenschaftlerInnen, die ursprünglich an den Ort des "Ausbruchs" entsandt wurden, eingehend eine Verursachung durch Umweltfaktoren geprüft wie etwa offene Kanalisation, Unterernährung, toxische Pestizide, kurz vorher durchgeführte Impfprogramme, Naturkatastrophen wie Unwetter oder Überschwemmungen, die die lokale Infrastruktur zusammenbrechen haben lassen?

7. Entspricht die Liste der Symptome der "neuen Krankheit" bloß den Symptomen bereits bekannter Krankheiten, sodass kein Unterschied zwischen der alten und der neuen Krankheit festgestellt werden kann?

8. Sofern die Antwort auf Frage 7 positiv ausfällt, haben die WissenschaftlerInnen vorhandene Zahlen über die Häufigkeit der bekannten Krankheiten und die von ihnen verursachten Todesfälle veröffentlicht?

9. Werden wöchentlich eindeutige Zahlen über den Anteil der angeblich an der "neuen Krankheit" leidenden PatientInnen bekanntgegeben, bei welchen "der neue Erreger" gefunden wurde? Nicht gefunden wurde?

10. Gibt es klare Aussagen zu der Menge/Anzahl/Dichte des "neuen Erregers" in PatientInnen, bei welchen die "neue Krankheit" diagnostiziert wurde? Es sind ziemlich viele Erreger nötig, um überhaupt irgend etwas zu bewirken.

11. Sind die ForscherInnen gezwungen, künstliche Vervielfältigungsverfahren wie etwa PCR (Polymerase-Kettenreaktion; Erklärung u.a bei Wikipedia) einzusetzen, um auf die Anwesenheit des "neuen Erregers" zu schließen oder sie zu beobachten?

12. Gibt es unabhängige Analysen der Methoden, die zur Isolierung und Identifizierung des "neuen Erregers" verwendet werden, oder sind wir gezwungen, dem elitären Forschungsteam zu glauben, das tatsächlich vielleicht gar keinen identifizierbaren Erreger isoliert hat?

13. Wird berichtet, dass sehr, sehr geringe Mengen des neuen Erregers in PatientInnen gefunden werden? Und wird dann berichtet, dass die WissenschaftlerInnen darüber "rätseln", wie derart winzige Mengen Krankheiten verursachen könnten?

14. Wird dann über wilde Spekulationen berichtet, dass und wie eine sehr kleine Menge von Erregern das Immunsystem völlig durcheinanderbringen könnte oder Ähnliches?

15. Verwischen ForscherInnen den Unterschied zwischen Menschen, die "von einem Erreger infiziert" sind und jenen, die tatsächlich krank sind, um die Zahl der Fälle zu erhöhen?

16. Sagt niemand, dass ein gesundes Immunsystem einen mehr als ausreichenden Schutz gegen den "neuen Erreger" darstellt?

17. Werden Bevölkerungsgruppen wie etwa ältere Menschen als besonders gefährdet dargestellt, die bereits anfällig für Krankheiten sind, deren Symptome sich nicht von jenen der "neuen Krankheit" unterscheiden lassen?

18. Wird in aller Eile zu Maßnahmen wie Quarantäne und Isolierung von Menschen gegriffen, die bereits wohlbekannte Symptome aufweisen, die sich von jenen der "neuen Krankheit" nicht unterscheiden lassen? Und spielen daher zweifellos politische Motive eine Rolle?

19. Falls die Symptome der neuen Krankheit vage sind oder mit jenen anderer, bekannter Krankheiten übereinstimmen, ist die Methode, die verwendet wird, um die Ausbreitung der neuen Krankheit nachzuweisen, nicht bloß ein Schwindel? Könnte nicht jede/jeder eine Karte fabrizieren, die eine Ausbreitung dieser vagen Symptome zeigt? Könnten nicht Dutzende solcher gefälschter Karten angefertigt werden? Ist die "authentische Karte" unvermeidlich eine, die zeigt, dass die Krankheit aus "fremden und weit entfernten Orten" wie Afrika oder China stammt, im Gegensatz zu einer Ausbreitung in der umgekehrten Richtung?

20. Wird berichtet, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und/oder das US-amerikanische Center for Disease Control and Prevention (CDC) die Forschungsarbeit leiten? Sagen diese Institutionen jemals, dass der "Ausbruch" durch die Bereitstellung von sauberem Trinkwasser, die Sanierung des Kanalsystems, die Verbesserung der Ernährungssituation oder durch die Rückgabe gestohlenen Ackerlandes gestoppt/bekämpft werden kann? Werden derartige naheliegenden Maßnahmen jemals mit Nachdruck verfolgt, und werden die Ergebnisse jemals bekanntgegeben?

JON RAPPOPORT www.nomorefakenews.com


gesundheit / medizin

Letzte Änderung: 05 07 2007

aids/hiv

disclaimer impressum
© robert poth
alle rechte vorbehalten
Kontakt: office@rpoth.at