[November 2004]

Geschäfte am seidenen Faden

Das abrupte Ende der Einfuhrquoten für Textilien und Bekleidung im Norden wird zu einer weltweiten "strukturellen Anpassung" in Exportländern des Südens führen. Für eine "Abfederung" dieses Prozesses wurde bislang nicht Sorge getragen.

Ob in den USA, in der EU, in Bangladesch, Mauritius, Mexiko oder der Türkei: Seit Jahresbeginn rührten nationale Herstellerverbände der Textilbranche die Trommel, um das Auslaufen der Quotenregelungen im Textil- und Bekleidungshandel gemäß dem ATC (siehe Kasten) mit Ende 2004 zu verhindern. In der Istanbul Declaration, unterzeichnet auch vom Fachverband der österreichischen Textilindustrie, wird der drohende Verlust von 30 Millionen Arbeitsplätzen beschworen - und noch dazu in vielen Ländern, die an der „Front des Kriegs gegen den Terror“ stünden wie Malaysia, Marokko oder Indonesien. Sündenbock Nummer Eins ist China: Der Exporterfolg des asiatischen Riesen sei eine Folge der gezielten Unterbewertung des chinesischen Yuan und der Subvention der Exportindustrie unter anderem durch Billigkredite.

ATC: Schock am Ende
Das Übereinkommen über Textilien und Bekleidung („Agreement on Textiles and Clothing“, ATC) ist ein Bestandteil der 1994 abgeschlossenen Uruguay-Runde des Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommens GATT. Es läuft Ende 2004 aus. Die länder- und produktspezifischen Einfuhrbeschränkungen sollten im Laufe der zehn vergangenen Jahre schrittweise aufgehoben und der Umfang der verbleibenden Quoten erweitert werden.

Diese Teilliberalisierung (Zölle bleiben bestehen) gilt nur für WTO-Mitglieder, also etwa nicht für Russland und Vietnam. Umgekehrt sind praktisch nur die USA, die EU und Kanada betroffen, denn in Japan, Australien, aber auch in der Schweiz existieren keine Einfuhrquoten mehr.

Der durch die Einfuhrquoten bewirkte Preisaufschlag auf Produkte konkurrenzfähiger Hersteller ist oft weit höher als der jeweilige Zollsatz. Ein schrittweiser Wegfall der Quoten hätte daher exportorientierten Textil- und Bekleidungsindustrien in Entwicklungsländern, die bisher durch Zollpräferenzen und/oder Quotenfreiheit begünstigt wurden, einen allmählichen Anpassungsprozess an die neuen Wettbewerbsbedingungen ermöglichen können. Die USA und die EU haben den Sinn der Übergangsperiode jedoch pervertiert, indem sie die Quoten für die wichtigsten Produktkategorien bis zuletzt beibehielten (siehe Tabelle).

Damit wird die Konkurrenz für jene schlagartig zunehmen, die bisher durch Quoten geschützt waren. Insofern tragen die USA und die EU auch Verantwortung für die nun drohenden wirtschaftlichen und sozialen Probleme. Eine Teilschuld ist aber auch den möglichen Verlierern im Süden nicht abzusprechen: Das Ende der Quoten war ebenso bekannt wie der WTO-Beitritt Chinas vorhersehbar. Wer den Aufbau einer nur auf Basis von Einfuhrquoten lebensfähigen Exportindustrie betreibt, handelt bildlich gesprochen wie jemand, der mit einem Auto wissentlich auf einen Abgrund zusteuert, jedoch nicht bremst, sondern aufs Gaspedal steigt.
China, so wird befürchtet, werde daher zusammen mit Indien in wenigen Jahren den Weltexportmarkt insbesondere für Bekleidung dominieren und einen Großteil der Konkurrenz in anderen Entwicklungsländern regelrecht ausradieren. Dieses Szenario stützt sich auf die Geschwindigkeit, mit der chinesische Exporte etwa in den USA die Konkurrenz in Produktkategorien verdrängt haben, für die früher Einfuhrquoten galten - und offenbar auch auf die Millionen junger Frauen aus ärmeren chinesischen Provinzen, die bereit sind, zu niedrigen Löhnen und für ausbeuterische und teils kriminelle Firmen 12-Stunden-Schichten sieben Tage die Woche zu arbeiten.

Schreckensszenarien wie das der Istanbul Declaration dürften jedenfalls übertrieben sein, wenn auch einschlägige Studien und Prognosen übereinstimmend von rasch steigenden Marktanteilen chinesischer Exportprodukte in den USA und der EU ausgehen. Wie rasch und auf wessen Kosten scheint aber ziemlich ungewiss. Die Prognosen für Chinas Marktanteil etwa am US-Bekleidungsmarkt (derzeit 17%) schwanken zwischen 28% und 70%. Sogar in Bezug auf Indien, das man ebenfalls zu den großen Gewinnern zählt, wird in einer im Februar veröffentlichten umfangreichen Studie aus der EU-Textilbranche Skepsis geäußert: Sri Lanka und sogar Bangladesch könnten besser positioniert sein.

Genau diesen beiden Ländern prophezeien aber andere Studien Arbeitsplatzverluste, insbesondere in der Bekleidungsindustrie, die in die Hunderttausende gehen. Einschneidende Verluste werden auch für Mexiko, El Salvador, die Dominikanische Republik, einige afrikanische Länder, Indonesien und die Türkei befürchtet. Ausgangspunkt ist dabei die Annahme, dass der Preisvorteil von Ländern mit Zollpräferenzen oder Zollfreiheit nicht ausreichen wird, um mit chinesischen oder indischen Exporten konkurrieren zu können. Für Indien und China spricht auch ihre starke „vertikale Integration“ von der Rohstoffbasis über die Garn- und Stoffherstellung bis zum Nähen des Endprodukts. Das wird auch deshalb wichtiger, da die Aufteilung der Produktion auf mehrere Länder zur Akkumulation von Zöllen führen kann, die in einer quotenlosen Zukunft preisbestimmend sein werden. Zweifellos sind jedenfalls Standorte gefährdet, die ihre Existenz vor allem einer unausgeschöpften Länderquote verdanken: Sie dürften als erste zugesperrt oder aus dem Geschäft gedrängt werden.

Aufgehobene Quoten pro ATC-Phase
Zahl der Quoten, die tatsächlich
beschränkend wirken*)
Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4
1.1.1995 1.1.1998 1.1.2002 1.1.2005
USA 758 0 14 43 701
EU 218 0 14 27 167
*)Beispiele von Produktkategorien: T-Shirts, Hemden, Jeans, Damenblusen, Unterhosen, Pullover
Quelle: Oxfam 2004

Dessen ungeachtet sind generelle Vorbehalte gegenüber diesen Prognosen angebracht. Eine Aufwertung des Yuan gegenüber dem US-Dollar um 30 Prozent würde das Bild erheblich verändern; ebenso auch Kapazitätsprobleme: Die Branche war in China dieses Jahr mit steigenden Zinsen und wie die Exportindustrie generell mit einem überraschenden Arbeitskräftemangel konfrontiert, was eine Abkehr von der bisherigen Niedriglohnpolitik einleiten könnte. Unklar ist auch, in welchem Ausmaß die USA oder die EU zu Schutzmaßnahmen gegen rasch steigende Einfuhren aus China oder anderswo greifen werden. Sowohl ATC-Bestimmungen als auch die WTO-Regeln im Allgemeinen bieten dafür breiten Spielraum. Es kann also riskant sein, in China (oder Indien) zu produzieren oder produzieren zu lassen.

Auch wird offenbar angenommen, dass im Bekleidungsgeschäft nur das vor allem preisorientierte Geschäftsmodell mancher Einzelhandelsketten aus den reichen Ländern existiert: Sie zielen auf das Billigsegment ab und bevorzugen eher Anbieter, die große Auftragsvolumina möglichst unabhängig abwickeln können. Markenfirmen dagegen legen mehr Wert auf Qualität, stehen zunehmend unter Druck, Sozialstandards einzuhalten und sind aus beiden Gründen an mehr Kontrolle über die verschiedenen Produktionsstufen und an eher dauerhaften Geschäftsbeziehungen interessiert. Firmen, die kurzlebige Modetrends bedienen, brauchen wiederum vor allem kurze Lieferzeiten und die Fähigkeit zur Abwicklung kleinerer Aufträge. Geographische Nähe zum Zielmarkt könnte daher ein wesentlicher Standortvorteil bleiben.

Trotz dieser Wenns und Abers ist bislang unbeantwortet, wie allfällige ernste soziale und wirtschaftliche Auswirkungen der neuen Situation abgefedert werden könnten. Die britische Entwicklungs-NGO Oxfam etwa fordert die reichen Länder auf, ihrer Mitverantwortung Rechnung zu tragen, die Zölle auf Textil- und Bekleidungsexporte gefährdeter Länder zu senken und die Umstrukturierung ihrer Industrien durch finanzielle und technische Hilfe zu unterstützen. Insbesondere sollte der Mindestanteil an inländischer Wertschöpfung gesenkt werden, der als Bedingung für die zollfreie Einfuhr von Produkten aus den ärmsten Ländern (LDCs) gilt. Das führt bisher dazu, dass etwa ein Großteil der Exporte Kambodschas mit Zöllen belastet wird. Eine Reform dieser „Ursprungsregeln“ ist in der EU immerhin bereits im Gange.

Eine freiwillige Selbstbeschränkung Chinas wäre natürlich möglich, wurde aber von Beijing bisher vehement zurückgewiesen. Auf dem letzten Treffen des Council on Trade in Goods (CTG) am 1. Oktober d.J. am WTO-Sitz in Genf, wo auch die „Anpassungskosten“ thematisiert wurden, rief der chinesische WTO-Botschafter Sun Zhenyu zumindest Weltbank und Internationalen Währungsfonds auf, die negativ betroffenen Länder und Industrien finanziell zu unterstützen. Völlig überraschend erklärte jedoch der Außen- und Handelsminister von Mauritius, Jayen Cuttaree, nach dem selben Treffen, der chinesische Handelsminister hätte ihm freiwillige Exportbeschränkungen „schwarz auf weiß“ zugesagt. Die verbleibende kurze Zeit bis zum Ende der ATC-Quoten könnte also noch spannend werden.


archiv artikel

südwind themen

Letzte Änderung: 05 07 2007


disclaimer impressum
© robert poth
alle rechte vorbehalten
Kontakt: office@rpoth.at