[Dezember 2000]

Herkules gegen Hydra

Es gibt PolitikerInnen, die von der "bösen" Natur illegaler Drogen überzeugt sind und sich in einem herkulischen Kampf gegen eine vielköpfige Hydra sehen, die um jeden Preis vom Erdboden getilgt werden muss. Für solche "Heiligen Krieger" ist eine Abwägung von Kosten und Nutzen kein Thema, wie der New Yorker Soziologe Erich Goode in einem Essay über die Legalisierungsdebatte festhält. Ob der österreichische Gesundheits-Staatssekretär Reinhart Waneck von der FPÖ, der die "liberale Drogenpolitik" für gescheitert erklärt und nach Härte ruft, dieser Kategorie zuzurechnen ist, wissen wir nicht.

Dass im Paradeland für diesbezügliche Härte, China, nicht nur mutmaßliche Drogenhändler, sondern auch Oppositionelle aufgrund konstruierter Drogenanklagen hingerichtet werden, dagegen schon - und China ist ebenso wenig "drogenfrei" wie der Rest der Welt. Eine drogenfreie Welt ist eine Illusion, keine Utopie, und es gibt keine Anzeichen, dass die aktuellen Bemühungen etwa um eine Reduktion des Angebots "harter" Drogen wie Kokain und Heroin erfolgreich wären. Die Kosten dieser Illusion sind gewaltig und werden akzeptiert, weil sie scheinbar nur von Menschen am unteren Rand der globalen Gesellschaft bezahlt werden, von armen Bauern, von kleinen Dealern und so genannten "Risikogruppen".

In ihrem Buch "Kiss The Boys Goodbye" lässt die US-amerikanische Journalistin Monica Jensen-Stevenson ihren Mann William zu Wort kommen, einen langgedienten Kriegsberichterstatter. Er beschreibt die Einstellung französischer Agenten, die in den 50er-Jahren in Indochina militärische Operationen mit Opium finanzierten: "Um Frankreich zu retten, muss man den menschlichen Abschaum vernichten. Wenn der Abschaum seine Drogensucht fortführt, indem er riesige Summen Geld ausgibt, und dieses Geld Kriege gegen den Kommunismus in Indochina finanziert, dann zieht man einen gewissen Nutzen aus ihm."

Schon lange her und daher irrelevant? Keineswegs. "French Connection", Vietnam, Nicaragua, Afghanistan, Kosovo: Wo immer der US-amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA seine Finger im Spiel hatte, waren die Drogen nicht weit. Warum? Sie liefern Geld für geheime Operationen - oder wie jetzt den Vorwand für die drohende US-Intervention im kolumbianischen Bürgerkrieg, mit der sich ein Beitrag der folgenden Thema-Seiten befasst. Diese Geldquelle fließt aber nur unter Bedingung der Prohibition. Wer für sie eintritt, kann die Hydra nicht besiegen. Er schlägt ihr höchstens einen Kopf ab - und dafür wachsen bekanntlich deren zwei nach.



archiv artikel

südwind themen

Letzte Änderung: 10 10 2007


disclaimer impressum
© robert poth
alle rechte vorbehalten
Kontakt: office@rpoth.at