Airbnb & Gentrifizierung

Die dauerhafte Vermietung von Wohnungen über Airbnb ist einer der Faktoren, die Verdrängung und Gentrifizierung vorantreiben – mit Sicherheit auch hier im Yppen-/Brunnenviertel. Das geht aus einer Studie der Aktivitäten von Airbnb in Wien von 2017 hervor.

Airbnb, eines der Flaggschiffe der so genannten “Sharing Economy”, macht sich auch in Wien breit. Was da so alles los ist, wurde in einem Forschungsprojekt unter Leitung von Roman Seidl, Leonhard Plank und Justin Kadi unter die Lupe genommen: „Sharing-Ökonomie des Wohnens – Airbnb in Wien, räumliche und ökonomische Entwicklungslinien“. Die Ergebnisse des Projekts sind online verfügbar: Airbnb in Wien – eine Analyse. Basis war das Airbnb-Angebot im August 2017.
Weiterlesen

Kurz, Strache & Co: Ein Herz für VermieterInnen

Schon Rot-Schwarz hat in Sachen leistbare Wohnungen nichts zustande gebracht. Und das schwarz-blaue Regierungsprogramm zum Thema Wohnen sieht fast aus wie der Wunschzettel der Immobilienbranche, wie Justin Kadi auf urbanizm.net zeigt.

Studien, Daten, Hintergründe zum Wohnungs- und Immobilienmarkt

Das ist bereits an Überschriften wie “Marktkonforme Mieten”, “Abschaffung des ‘Mietadels'”, “Aufhebung des Verbots des Lagezuschlags in Gründerzeitvierteln” zu erkennen, auf die Justin Kadi in seinem Beitrag Regierungsprogramm: was bringt es für MieterInnen? näher eingeht. Das alles wird dem ständigen Auftrieb der Wohnkosten weiter Vorschub leisten und v.a. in Wien Gentrifizierungs- und Segregierungsprozesse vorantreiben.
Weiterlesen

Abrisse, Neubauten, Sanierungen, Dachböden: Ein Schnappschuss

Der nachstehende Plan ist ein Schnappschuss der “Aufwertung” im Brunnen-/Yppenviertel und Umgebung, mit farblicher Kennzeichnung der mir bekannten Projekte der letzten Jahre (inkl. Geplantes).

Abrisse, Neubauten, Sanierungen, Dachbodenausbauten im Brunnen-/Yppenviertel, Stand Juni 2017

Legende: Rot = Abriss bzw. Neubau; Violett = Sanierung (u.a. “Sockelsanierung”); Blau = Dachbodenausbau; Gelb = Geplante Sanierungen/Neubauten, soweit bekannt.

Die Ziffern 1, 2, und 3 bezeichnen Projekte der gemeinnützigen Neuen Heimat bzw. der Gewog – schon fast ein kleines Imperium, das hier entsteht, inklusive der Unternehmenszentrale im Büroturm “Hernalser” am Gürtel. Das gelb markierte Objekt in der Brunnengasse 54-56 mit dem Hürpas-Supermarkt steht noch, der Neubau soll 2019 fertiggestellt sein.
Weiterlesen

Steuergeld für Dachbodenausbau: Hauptsache Schwung

Während Angebot und Nachfrage am Wiener Wohnungsmarkt weiter auseinanderklaffen und Immobilienfachleute vor einem weiteren Preisauftrieb warnen, hält die Gemeinde Wien unbeirrt an ihrer Aufwertungspolitik fest: Hauptsache, es kommt Schwung rein (Wohnbaustadtrat Ludwig).

Die Aufwertungsstrategie der Gemeinde Wien ist ja nichts Neues (siehe meine kritische Bewertung unter Aufwertung alla Viennese), aber ab und zu muss offenbar wieder mal die Trommel gerührt werden. Diesmal auf meinbezirk.at, unter dem treffenden Titel Finanzspritzen für die Hausherren, meinbezirk.at, 23. 1. 2017).
Weiterlesen

2017: Österreichweit Preisschub im Billigsegment (Miet- und Eigentumswohnungen)

In Österreich ist 2017 ein kräftiger Anstieg der Preise von billigen Miet- und Eigentumswohnungen (Monatsmiete unter 600 Euro oder Kaufpreis unter 200.000 Euro) zu erwarten, warnte die Immobilienfirma Remax Austria Anfang Jänner – im Durchschnitt um 5,1 Prozent.

Studien, Daten, Hintergründe zum Wohnungs- und Immobilienmarkt

Hauptgrund ist das anhaltende Auseinanderklaffen von Nachfrage und Angebot in diesem Preissegment.

Dies trifft insbesondere auch auf Wien mit dem erwarteten Bevölkerungswachstum um 200.000 Menschen in den nächsten zehn Jahren zu, wie Remax-Experte Wilhelm Fetscher konstatiert.
„Obwohl aktuell schon sehr viel in Wien gebaut wird, es steht ja quasi beinahe an jeder zweiten Ecke ein Baukran, ist es immer noch zu wenig“, sagt Fetscher.

Und noch ein interessantes Detail zum Thema Vorsorgewohnungen: Viele zur Anlage gekaufte Wohnungen stünden leer, „weil sie zu den geforderten Mietpreisen aktuell keine Mieter finden“, wie Fetscher anmerkte.

Siehe u.a. Preisschub bei billigen Wohnungen (Die Presse, 3.1.2017) sowie die Remax-Presseaussendung zu Wien (REMAX Presseinformation Wien (2. 1. 2017).

Bezahlbarer Wohnraum: Vortrag auf Radio derive

Auf derive – Radio für Stadtforschung ist heute ein Vortrag von Christoph Reinprecht über kommunale Strategien für bezahlbaren Wohnraum in Wien zu hören. Titel: “Das ‘Wiener Modell’ oder das Ende einer Legende”.

Sendetermin: 6. Dezember 2016, 17.30 Uhr, o94.at (ORANGE 94.0).

Anhören kann man sich’s aber bereits hier: cba.fro.at/329781

Die Sendung kann unter folgendem Link unbeschränkt nachgehört werden: cba.fro.at/series/derive-radio-fuer-stadtforschung

Wohnen und “Leistbarkeitsgrenze”: ORF-Beiträge

Auf orf.at wurden heute Hintergrundartikel zum Thema leistbares Wohnen als kleiner Schwerpunkt veröffentlicht, die lesenswert sind. Nachfolgend die Anrisstexte und Links.

Studien, Daten, Hintergründe zum Wohnungs- und Immobilienmarkt

Europa fehlen erschwingliche Wohnungen (13. 10. 2016)

Wohnen wird in vielen Ländern Europas zur sozialen Herausforderung. Die Schere zwischen Wohnkosten und Einkommensentwicklung geht auf. Der Wohnraum, den man sich leisten kann, wird knapper. „Wir befinden uns beim Wohnen in einer Leistbarkeitskrise“, skizziert ein britischer Experte die Lage in seinem Land. Allein in Großbritannien fehlen in den kommenden fünf Jahren fast 400.000 finanzierbare Wohnungen. Österreich steht dank geförderten Wohnbaus im europäischen Vergleich zwar besser da. Vergleicht man aber die Mieten in Wien und München, dann ist gemessen an der Kaufkraft Wien teurer.

Die teuren „eigenen vier Wände“ (13. 10. 2016)

Die Wohnkosten explodieren gegenüber den Einkommen. Ein Trend, bei dem Österreich im Vergleich zu anderen Ländern noch gut dasteht, macht sich auch hierzulande immer stärker bemerkbar. Unter Preisdruck steht vor allem das Leben in den Städten. Sozialer Wohnbau wäre gefragt, doch an vielen Orten dominiert der freie Wohnungsmarkt.

Älterer Beitrag: Aufbau für den Zuzug (7. 4. 2015)

Wenn die Stadt Berlin den Wohnungsneubau für sich wiederentdeckt und dabei fürs Fact-Finding immer wieder in Wien nach Modellen Ausschau hält, dann fällt auf, dass zwei europäische Metropolen mit immer noch dominantem Mieter- statt Eigentümerbestand vor recht ähnlichen Herausforderungen stehen. Eine davon ist, an attraktive wie günstige Standorte zu kommen, um darauf finanzierbare Wohneinheiten errichten zu können.

ORF-Debatte zum Thema: Wer kann sich Wohnen noch leisten?