QE der EZB: bubble trouble und kein Ende

Vom neuen “Quantitative Easing” der Europäischen Zentralbank ist nicht viel zu erwarten, außer einem weiteren Aufblähen des Kreditvolumens jenseits der Realwirtschaft.

Das ist in etwa die Essenz einer Analyse von Klaus G. Singer auf www.timepatternanalysis.de/Blog/ – mit der abschließenden Feststellung: “Krass auf den Punkt gebracht: Die Finanzindustrie ist der einzige Nutznießer einer QE-Politik. Bis zum nächsten Crash – wer ist dann noch da als Retter in der Not?”

Quelle: QE der EZB: Die Folgen.

Mit nicht wenigen teile ich die Ansicht, dass das neu geschaffene Geld besser gleich an die BürgerInnen der EU verteilt werden sollte (“Hubschrauber-Geld”). Das würde wenigstens mit einiger Sicherheit die private Nachfrage ankurbeln …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.